medien

HORIZONT
  • RTL-Chef Rabe stellt G+J-Magazinportfolio auf den Prüfstand
    Monday, 26. September 2022 14:34 o'clock
    RTL Group CEO Thomas Rabe treibt die Integration des Zeitschriftenhauses Gruner + Jahr bei RTL Deutschland voran. Er will sich nur auf die G+J-Marken konzentrieren, die auch synergetisch zu RTL Deutschland passen. Welche Marken aus dem Portfolio fliegen, ist derzeit unklar.
  • Path Forward bleibt bei Nestlé im Geschäft
    Monday, 26. September 2022 11:30 o'clock
    Nestlé Deutschland entscheidet sich nach einem Pitch um seinen Mediaetat für Path Forward. Der FMCG-Konzern arbeitet bereits seit 2017 mit der zu WPP beziehungsweise Mediacom gehörenden Agentur und wird die „erfolgreiche Partnerschaft mit weiterentwickeltem Konzept“ fortführen, teilt Nestlé auf Anfrage von MEEDIA mit.
  • Julian Aue wird Executive Creative Director bei KNSK Hamburg
    Monday, 26. September 2022 11:11 o'clock
    Die Hamburger Kreativagentur KNSK befördert Julian Aue zum Executive Creative Director. Im August 2021 ist er als Creative Director von Jung von Matt zu KNSK gekommen.
  • 27,6 Prozent: Kommissar Murot holt neuen Rekord-Marktanteil
    Monday, 26. September 2022 10:42 o'clock
    Toller Abend für den "Tatort" im Ersten: Mit 27,6 Prozent holte Kommissar Murot seinen bisher besten Marktanteil. Bei ProSieben konnte die NFL nicht wirklich überzeugen, dafür lockte die Fußball-Nationalmannschaft am Freitag mehr als 7,5 Millionen Fans.
  • Heineken kühlt Bier mit Plakaten
    Saturday, 24. September 2022 09:30 o'clock
    Heineken will die Brasilianer an die Nutzung alternativer Energien heranführen und zu mehr Nachhaltigkeit inspirieren. Dazu entwickelte die Brauerei ein Plakat, das Sonnenenergie nutzt, um Bier zu kühlen.
  • Oberster Rechnungshof mahnt BR: „Weiteres Sparen dringend nötig“
    Friday, 23. September 2022 17:59 o'clock
    Der Bayerische Rundfunk (BR) muss nach Ansicht des Obersten Rechnungshofes (ORH) im Freistaat dringend zusätzlich sparen. "Trotz der bisherigen Sparmaßnahmen werden die finanziellen Reserven des BR bis Ende 2024 weitgehend aufgebraucht sein", warnte der ORH.
DWDL.de
meedia
  • Gräber in Isjum: Todesdatum auf Kreuzen beweist nicht die Unschuld der russischen Armee
    Friday, 23. September 2022 16:36 o'clock
    Nach Angaben der Ukraine wurden in der Stadt Isjum Gräber mit mehr als 440 Leichen gefunden. In Sozialen Netzwerken kursieren Beiträge, die suggerieren, Russland könne nicht für die Toten verantwortlich sein. Das soll das Todesdatum 9. März auf einigen Kreuzen belegen. Doch es gibt zahlreiche Beweise für russische Angriffe vor diesem Datum.
  • DesignerIn (Fokus Storytelling)
    Friday, 23. September 2022 12:56 o'clock
    Als Verstärkung für unser Team suchen wir zum 1. November eine Designerin oder einen Designer mit Schwerpunkt Storytelling. 32 Stunden/Woche in Berlin oder Remote
  • Russische Desinformation: Nein, in Bremen wurden keine geschmuggelten Stinger-Raketen aus der Ukraine gefunden
    Friday, 23. September 2022 11:10 o'clock
    Ein kurzes Video eines Flugabwehr-Raketenwerfers (Stinger) soll in Bremen entstanden sein. Es wird als angeblicher Beleg verwendet, dass Waffen, die an die Ukraine geliefert werden, in Deutschland auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Das Video wurde jedoch manipuliert – und die Behauptung kursierte bereits in verschiedenen Versionen auf russischen Webseiten.
  • Satire wird falsch verstanden: Bei angeblicher Chemikalie in Chemtrails handelt es sich um Wasser
    Thursday, 22. September 2022 18:20 o'clock
    Seit Jahren kursiert eine populäre Verschwörungstheorie, laut der Flugzeuge Chemikalien in die Atmosphäre sprühen. Auf Facebook wird behauptet, der Stoff sei nun als Dihydrogenmonoxid identifiziert worden. Es handelt sich dabei jedoch lediglich um eine umständliche chemische Bezeichnung für Wasser. Nicht alle verstehen den Witz.
  • Keine Belege, dass Wasserwerke Beruhigungsmittel lagern, um es bei sozialen Unruhen ins Trinkwasser zu mischen
    Thursday, 22. September 2022 11:14 o'clock
    Im Netz kursiert eine angebliche Meldung, derzufolge deutsche Wasserwerke über Vorräte an Beruhigungsmitteln verfügten, die bei sozialen Unruhen ins Trinkwasser „gekippt“ würden. Doch dafür gibt es keine Belege. Die Behauptung wird seit mindestens 10 Jahren verbreitet. Trinkwasser in Deutschland wird streng kontrolliert.
  • Nein, die Trading Hub Europe hat die Gasumlage nicht „beschlossen“
    Thursday, 22. September 2022 11:00 o'clock
    In einem viralen Kettenbrief wird über die Rolle des Unternehmens Trading Hub Europe im deutschen Gasmarkt spekuliert. Es wird suggeriert, es sei verdächtig, dass das Unternehmen sich erst 2021 gründete, „unmittelbar danach“ 1,5 Milliarden Euro von der Bundesregierung erhalten und zudem die Gasumlage „beschlossen“ habe. Diese Spekulationen entbehren jeder Grundlage.