politik 02

TAZ
WELT
  • Pentagon schätzt russische Verluste auf bis zu 80.000 tote oder verletzte Soldaten
    Tuesday, 9. August 2022 11:54 o'clock
    An der Frontlinie im Osten der Ukraine bleibt die Lage angespannt. Der Gouverneur der Region Donezk berichtet von Luftangriffen. Das US-Verteidigungsministerium geht davon aus, dass die russische Armee außerordentliche Verluste erlitten habe. Ein Überblick.
  • Irgendwann hörte er auf, die Schläge zu zählen
    Tuesday, 9. August 2022 11:36 o'clock
    Jewgenij Maliarchuk wollte seine Eltern aus Mariupol holen. Und endete in russischer Kriegsgefangenschaft im berüchtigten Gefängnis Oleniwka. WELT gibt er exklusive Einblicke in den grausamen Alltag – und berichtet, wie er am Ende seine Freiheit wiedererlangte.
  • Israel tötet führendes Mitglied der Al-Aksa-Brigaden
    Tuesday, 9. August 2022 11:18 o'clock
    Israelische Streitkräfte haben im Westjordanland drei Palästinenser getötet, rund 40 Menschen sollen Schusswunden erlitten haben. Der Einsatz richtete sich gegen Terroristen der Al-Aksa-Brigaden. Nun wird eine neue Konfrontation befürchtet.
  • Gender-Sprache? „Bin nicht bereit, in meinem Alter in jedem Satz viermal ,Ugh‘ zu machen“
    Tuesday, 9. August 2022 11:09 o'clock
    Linke-Veteran Gysi sieht nur eine Zukunft für seine Partei, wenn sie das „unerträgliche Denunziationsklima“ überwinde. Zudem kritisiert er, dass manche junge Linke Gendersprache als „das zentrale Thema ihres Gefühlslebens“ sähen oder sich auf der Autobahn festkleben wollten.
  • „Die russischen Streitkräfte haben dort schwere Waffen positioniert“
    Tuesday, 9. August 2022 10:45 o'clock
    Nach mehrfachem Beschuss des Atomkraftwerks Saporischschja stationieren die russischen Besatzungstruppen Luftabwehrsysteme rund um die Anlage. Das AKW sei zwar im Normalbetrieb, doch bei Angriffen könne es zu schweren Schäden kommen, sagt WELT-Reporter Steffen Schwarzkopf.
  • Sarrazin kritisiert Schröder-Entscheidung - „zweierlei Maß“
    Tuesday, 9. August 2022 10:23 o'clock
    Altkanzler Schröder darf – vorerst – in der SPD bleiben. Der aus ihr ausgeschlossene Sarrazin geht mit seinen früheren Genossen ins Gericht. Auch innerhalb der Partei regt sich Unmut.
Tagesspiegel

Comments

There are no comments yet!